Augmented Virtuality Projekt an der THI
Kommentare 0

Augmented Virtuality an der THI

Ein 9-köpfiges Team von Studierenden der Studiengänge Flug- und Fahrzeuginformatik und Informatik (ab Semester 6) hat dieses Semester ein Projekt aus dem Bereich Augmented Virtuality fortgesetzt.

 

Unter der Projektleitung von Mari Kröning und dem Auftraggeber Clemens Gottfriedsen entstand ein interessantes Projekt unter Einsatz einer Oculus Rift (Development Kit 2) und zwei Intel RealSense F200. Grundlage hierfür war ein Vorgängerprojekt aus dem Sommersemester 2014, das unter Leitung von Prof. Thomas Grauschopf durchgeführt wurde.
In dieser Anwendung kann der Benutzer durch die Augmentierung seine Arme und Beine sehen. Durch ein Trackingsystem ist es dem Anwender möglich, durch die Szene zu schreiten. Der Aufbau mit zwei Intel RealSense F200 Kameras lässt ihn die Szene egozentrisch und stereoskopisch betrachten.
Durch eine intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit im Team konnte die Augmentierung deutlich verbessert werden. Komplexe Modelle durch Object-Loader sind möglich und der Aufbau hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich verkleinert.
Trotz des Erfolges der Semesterarbeit haben die Studierenden noch viele Ideen für eine Weiterführung wie z.B. eine Verbesserung der bereits existierenden Kamera-Synchronisation oder der Einsatz von Polfiltern, um dem Interferenzenproblem der beiden Tiefenkameras entgegenzuwirken, die Interaktion mit einem virtuellen Bedienelement usw.

Schreibe eine Antwort