Kommentare 0

Erste Vernissage an der THI

Die Reduktion auf das Wesentliche ist für den User Interface Design Bereich eine der wichtigsten und auch herausforderndsten Aufgaben.  Schlagwörter wie „Industrie 4.0“ und „The Internet of Things“ belegen, dass die Mensch-Maschine-Interaktion zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Studierende des Studienganges User Experience Design haben in ihrem ersten Semester in den Grundlagen der Gestaltung hierzu eine kleine Übung mit großer Wirkung durchgeführt. Thema der stark eingeschränkten Aufgabe war „Ruhe und Begegnung“. Mit lediglich farbigen Kreisflächen (erlaubt waren nur die Farben der Hochschule) gestalteten sie interessante Kompositionen zum Thema speziell für die Bibliothek.

Über die tollen Ergebnisse waren alle begeistert. Allen voran die Leiterin der Bibliothek, Frau Schneider, wie auch der Präsident der Hochschule, Prof. Walter Schober. Neben der Presse war auch Frau Dr. Schimpf, Leiterin des Museums für Konkrete Kunst, stark beeindruckt. So sprach Prof. Schober von Kunstwerken und freut sich über die positiven Auswirkungen des neuen Studiengangs (UXD) an der Hochschule.

 

Artikel "Junge Künstler" erschienen im Donaukurier am 20.04.16

Artikel „Junge Künstler“ erschienen im Donaukurier am 20.04.16

In Kategorie: Allgemein

Über den Autor

Ingrid Stahl
Veröffentlicht von

Professorin für User Experience Design.

Schreibe eine Antwort