Alle Artikel in der Kategorie “User Experience

Kommentare 2

UXD Einführungsprojekt WS 2015/16: Die SIEGER stehen fest!

Siegerfoto G14, G4, G16bearb

Heute fanden die Abschlusspräsentationen des Erstsemester-Einführungsprojekts aus UXD statt. 18 Gruppen präsentierten ihre hochwertigen Konzepte für den Verkaufsautomaten der Zukunft. Bereits während des Publikumsvotings kristallisierte sich die Siegergruppe heraus – mit großem Vorsprung konnte sich G14 mit Ihrem Konzept „TRANSCUBE“ durchsetzen. Die Plätze 2 und 3 gingen an die Gruppen 4 bzw. 16. Neben kleinen Preisen, zur Verfügung gestellt vom Lehrveranstaltungsleiter, gab es am Ende noch eine Überraschung: Die bestplatzierte Gruppe wurde von Dr. Sebastian Löhmann, Usability-Experte in der UXD-Abteilung von B/S/H  (www.bsh-group.de), zu einem „Schnuppertag“ in deren UXD-Labor nach München eingeladen…

Siegerfoto G14bearb

Dr. Sebastian Löhmann (B/S/H, UXD-Abteilung), Siegergruppe 14 (Tobias Klotz, Anna Theresa Eckl, Karina Kuz), Prof. Dr. Andreas Riener

Transcube

Siegerkonzept: Der Verkaufsautomat „Transcube“

Ich möchte den Gewinnern sehr herzlich gratulieren und mich auch bei allen anderen Gruppen bedanken: Sämtliche Konzepte waren toll und es ist großartig, was Ihr in diesen wenigen Wochen der Projektlaufzeit auf die Beine gestellt habt!

Prof. Dr. Andreas Riener

 

Die Gewinner im Detail
Platz 1:
Gruppe 14 (Tobias Klotz, Anna Theresa Eckl, Karina Kuz)
Platz 2: Gruppe 4 (Ramona Bucher, Marcel Faatz, Marco Wolfgang Freund)
Platz 3:  Gruppe 16 (Julian Patrick Duchale, Iris Kleitsch, Patricia Schultes)

Kommentare 0

UX-Abteilung der B/S/H Hausgeräte GmbH interessiert an UXD-Studiengang…

Die BSH Hausgeräte GmbH  mit Sitz in München (https://www.bsh-group.de/) ist der größte Hausgerätehersteller in Europa und gehört zu den weltweit führenden Unternehmen der Branche. Der Konzern entstand 1967 als Gemeinschaftsunternehmen der Robert Bosch GmbH (Stuttgart) und der Siemens AG (München). Seit Januar 2015 gehört die BSH ausschließlich zur Bosch Gruppe. 2014 erzielte die BSH einen Umsatz von rund 11,4 Milliarden Euro und beschäftigt ca. 53.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern.

Das Produktportfolio umfasst das gesamte Spektrum moderner Hausgeräte. Es reicht von Herden, Backöfen und Dunstabzugshauben über Geschirrspüler, Waschmaschinen, Trockner, Kühl- und Gefrierschränke bis hin zu kleinen Hausgeräten (Consumer Products) wie Staubsaugern, Kaffeevollautomaten, Wasserkochern, Bügeleisen oder Haartrocknern. Im Markenportfolio sind Bosch und Siemens die Hauptmarken. Mit acht Spezialmarken (Gaggenau, Neff, Thermador, Constructa, Viva, Ufesa, Junker und Zelmer) bedient die BSH individuelle Verbraucherwünsche.

Seit Anfang 2015 baut die B/S/H am Standort München-Neuperlach ein interdisziplinäres „User Experience Lab“ auf. Derzeit arbeiten in der UX-Abteilung ca. 10 Personen aus den Bereichen Psychologie, Design und Informatik. Im Rahmen eines Kooperationsbesuches letzte Woche hat das UX-Lab starkes Interesse an UXD-StudentInnen der Technischen Hochschule Ingolstadt gezeigt. Angeboten werden von der User Experience-Abteilung u.a. Firmenpraktika (im UX-Lab laufend ca. 2-3 Positionen) aber auch Abschlussarbeiten. Bei Interesse und für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte mich (andreas.riener@thi.de) bzw. bewerben Sie sich direkt hier: Offene Praktikantenstellen der B/S/H in München

Kommentare 1

Why Design matters

The Article „Building a design driven culture“ explains why it is not enough to just sell a product or service. Companies must truly engage with their customers. It needs embedded experience design.
The article claims that the real-world business needs empathy to put custormers, clients and end users at the center of the problem-solving equation (design thinking).
According to the Design Management Institute’s Design Value Index, for example, design-driven companies have maintained a significant stock-market advantage, outperforming the S&P 500 by an extraordinary 219 percent over the past ten years.
Many companies are committing to improve the user experience. But making design a core capability that drives growth and competitive advantage means companies need to go further.

Read the whole article at McKinsey&Company, published in September 2015 by Jennifer Kilian.